21. April 2021

PuppenMITmacherei 2021: Dieses Jahr gibt es sie endlich wieder!

Nach vier Jahren Pause und unter dem Eindruck einer anhaltenden Pandemie, in der wir sicher alle etwas Seelennahrung brauchen können, ist sie zurück, die PuppenMITmacherei von NATURKINDER und Mariengold, zu der wir euch ganz herzlich einladen.

Seit Wochen haben Caro und ich Vorfreudeherzchen in den Augen, denn trotz der langen Pause ist die PuppenMITmacherei etwas ganz Besonderes für uns. Wir haben dabei stets viele tolle Menschen kennengelernt, einen superfreundlichen und ermutigenden Austausch zwischen den PuppenMITmacherinnen wahrgenommen und wunderschöne, herzige Puppen in einer großen Vielfalt entstehen gesehen. Das wünschen wir uns auch für dieses Jahr. Gerade in dieser speziellen Zeit, die uns alle so sehr fordert und uns so viel abverlangt, soll die PuppenMITmacherei eine kleine Insel der Glückseligkeit sein, auf der alle, die sich jetzt manchmal (oder auch anhaltend) traurig, müde, einsam, geschafft, ängstlich, überfordert, verloren, genervt oder was auch immer fühlen, ein wenig Freude, Erholung und Gemeinschaft finden.

Für diejenigen, die ganz neu zu Mariengold und den Puppen gefunden haben, hier die wichtigsten Details:

Die PuppenMITmacherei ist eine Community-Aktion im Internet, bei der wir (also ihr und Caro und ich) gemeinsam Puppen nähen und darüber auf unseren Blogs und bei Instagram berichten.

Das Ganze ist allerdings kein Online-Kurs, das heißt, wir Veranstalterinnen leiten die Puppenherstellung nicht Schritt für Schritt an und wir werkeln auch nicht an den gleichen Puppen. Vielmehr bringen alle ihre Ideen mit, arbeiten mit selbst gewählten Anleitungen, Schnittmustern und Materialien an ihren eigenen Puppen und tauschen sich optional bei sechs thematischen Online-Dates mit den anderen PuppenMITmacherinnen im Internet aus.

Ablauf

Richtig los geht es in zwei Wochen am 5. Mai. Ab dann treffen wir uns immer am ersten Mittwoch des Monats, erzählen von unserem Fortschritt, zeigen Bilder, teilen unsere Freude, tauschen uns aus, geben Feedback und machen uns gegenseitig Mut. Im Sommer gibt es eine längere Pause. Und das große Finale ist für den 3. November geplant, dann sollen die Puppen fix und fertig sein.

5. Mai: Ideensammlung
Bei unserem ersten Treffen geht es um Ideen und Inspiration. Habt ihr schon Erfahrung im Puppenmachen? Wie stellt ihr euch eure Puppe vor? Möchtet ihr vielleicht mal etwas ganz Neues ausprobieren? Welche Puppen gefallen euch besonders gut? Könnt ihr Bücher, Anleitungen und Online-Tutorials empfehlen? Wo kauft ihr euer Material ein? Und ganz wichtig: Wem wollt ihr mit eurer Puppe eine Freude machen? Erzählt es uns.

2. Juni: Vorbereitungen
Ihr wisst jetzt, was für eine Puppe ihr nähen möchtet. Anleitung,  Schnittmuster und Materialien liegen bereit. Denkt auch an die Arbeitsutensilien. Besorgt euch alles, was ihr zur Herstellung eurer Puppe braucht. Und macht auch eure Nähmaschine fit. Denn bei diesem zweiten Treffen geht es direkt los und wir nähen die Puppenteile.

4. August: Herstellung von Kopf und Körper
Bei unserem dritten Treffen nehmen wir gemeinsam die erste große Hürde und fertigen den Puppenkopf an. Wenn das geschafft ist, stopfen wir die Arme und Beine und nähen die Puppe zusammen.

1. September: Gestaltung von Gesicht, Haaren und Details
Bei unserem vierten Treffen wird es noch einmal richtig kniffelig, denn es geht um die Gestaltung des Gesichtes. Danach bekommt die Puppe Haare und süße, kleine Details wie Bauchnabel, Popo, Ohren und worauf immer ihr Lust habt.

6. Oktober: Anfertigung von Kleidung, Accessoires und Möbeln
Weiter geht es mit den Puppenkleidern. Bei unserem fünften Treffen stellen wir unter dem Schnurren der Nähmaschine und dem Klappern von Stricknadeln Kleidung für die Puppe her. Wer mag, stattet sein Goldstück noch mit Accessoires und Möbeln aus.

3. November: Finale
Die Puppen sind jetzt fertig genäht und schön eingekleidet. Bei unserem sechsten und letzten Treffen präsentieren wir unser Werk, schauen – wenn ihr mögt – noch einmal zurück auf die letzten Wochen und Monate und freuen uns darauf, die Puppe endlich dem Menschen in die Arme zu legen, für den sie gedacht ist. Vielleicht zu Weihnachten?

Mitmachen und Teilen

Die PuppenMITmacherei ist offen für alle Puppennähverliebten, ganz gleich ob ihr dieses Handwerk ganz neu entdeckt habt, wenig, mittel oder viel Erfahrung mitbringt oder professionelle Puppenmacherinnen seid.

Was für eine Puppe ihr herstellt, könnt ihr frei entscheiden. Das kann eine klassische Waldorfpuppe à la Karin Neuschütz sein, eine Filzkopfpuppe wie Charlie Bo, eine Jess Brown Rag Doll, wie Caro und ich sie 2016 gemacht haben, eine Strickpuppe oder etwas ganz anderes.

Wenn ihr eure Puppenmacherei mit uns teilen möchtet, benötigt ihr einen eigenen Blog oder einen Instagram-Account. Dort könnt ihr an den sechs Terminen zu den jeweiligen Themen schreiben und Fotos veröffentlichen.

Bei unseren sechs Online-Dates sammelt Caro alle Beiträge bei NATURKINDER, wo ihr eure Blogartikel ganz einfach mit einem speziellen Blogging Tool verlinken könnt.

Wenn ihr bei Instagram mitmacht, nutzt bitte den Hashtag #puppenmitmacherei2021. Damit könnt ihr dann auch sehen, was die anderen machen und euch vernetzen, wenn ihr mögt. Ich schaue an diesen Tagen auch regelmäßig vorbei, um eure Puppen zu bestaunen, Kommentare zu moderieren und Fragen zu beantworten. Mich findet ihr bei Instagram natürlich unter @mariengold, Caro unter @naturmama.

Der oben beschriebene Ablauf dient übrigens nur der groben Orientierung. Werkelt, schreibt und fotografiert, ganz wie es euch gefällt.

Natürlich könnt ihr auch mitmachen, ohne euch öffentlich zu beteiligen. Nur für euch. Auch schön.

Eine offizielle Anmeldung ist nicht nötig. Ihr könnt mir aber gern an hello@mariengold.net schreiben, wenn ihr dabei seid. Das steigert die Vorfreude.

Auch bei Fragen meldet euch jederzeit gern.

Ausblick

In zwei Wochen geht es mit dem ersten Treffen zum Thema Inspiration los. Dann erzähle ich euch auch, was für eine Puppe ich dieses Mal herstellen werde.

Pünktlich zum Beginn der Aktion ist für Mai eine Sonderpreisaktion für meine eBooks für Puppen und Kleidung geplant. Und ich werde natürlich auch meine Vorräte für Puppenbastelmaterial kräftig aufstocken, falls ihr eure Puppe mit einer Anleitung und Material von Mariengold nähen möchtet. Mehr dazu bald.

Caro und ich freuen uns riesig auf euch und eure Puppen in der PuppenMITmacherei 2021!

Zur Einstimmung und zum Lust und Mut machen findet ihr hier alle meine Beiträge zu den Ausgaben in 2015, 2016 und 2017. Bei Instagram werdet ihr mit dem Hashtag #puppenmitmacherei fündig.


16. April 2021

Guter Dinge ins Wochenende #29

In Zeiten wie diesen braucht es Lichtblicke, die das Herz leichter und weiter werden lassen. Deshalb gibt es hier jeden Freitag eine kleine Glücksliste für euch mit Fundstücken aus dem Internet, Büchern, Rezepten, Musik, DIYs und was mir sonst noch einfällt:

Wie macht man Basteln zum Beruf, Frau Potocki?

Glückshormone aktivieren, das kann man auch selbst.

Schokolade und Erdnussbutter – It’s a match. (Stichwort Glückshormone.)

Meanwhile in Frankreich.

Kurze Verschnaufpause für die Schulter-Nacken-Region.

Vielleicht eine Lösung für Fernweh?

Am Montag feierte Herbert Grönemeyer seinen 65. Geburtstag. Grund genug, einmal wieder alle seine Hits zu hören, z. B. mit dieser über drei Stunden langen Playlist voller Lieblingslieder, mein Musiktipp für das Wochenende.

Mehr Glückslisten findet ihr hier.


Fabian für den Sofortkauf (verkauft)

Fabian ist 30 cm groß und hat marzipanfarbene Haut, rotbraunes Haar, dunkelblaue Augen und ein paar Sommersprossen im Gesicht.

Er trägt seegrüne Latzhosen mit zwei großen Taschen, ein senfgelbes Shirt, Ringelstrümpfe in Hellgrau und Weiß, braune Schuhe und eine Mütze im Farbverkauf Hellblau, Beere, Seegrün.

Die Puppe ist für 185 Euro in meinem Etsy-Shop oder via E-Mail an hello@mariengold.net direkt bei mir erhältlich, dann beträgt der Preis 5 Euro weniger. Weitere Puppen für den Sofortkauf, sofern gerade vorrätig, findet ihr hier, mein Portfolio hier und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hier.

Eine Puppe wie diese könnt ihr mit meinen E-Books zur Herstellung von Puppen und Puppenkleidern auch selbst herstellen. Mehr dazu hier. Die E-Books sind in meinem Etsy-Shop erhältlich.

Puppenbestellungen an hello@mariengold.net. Preise und Details hier.

Mariengold Puppen werden von Hand mit großer Aufmerksamkeit und viel Liebe aus natürlichen Materialien und nach eigenen Entwürfen hergestellt. Sie haben einen kleinen Hals (die Babys jedoch nicht), einen einfachen Po, sehr gut bewegliche Arme und Beine, ein kleines Näschen und einen Bauchnabel, manchmal auch Ohren und Grübchen an Ellenbogen und Knien. Das Haar ist aus einer gehäkelten Perücke aus Mohair-Schurwoll-Garn mit eingeknüpften Haarsträhnen. Die Körperteile sind aus hochwertigem Schweizer Trikotstoff mit einem besonders reißfestem Garn genäht und sehr, sehr fest mit Schafwolle gestopft. Das Gesicht ist sorgfältig aufgestickt und die Wangen sind mit roter Bienenwachskreide eingefärbt. Die Kleidung ist aus Stoffen und Garnen aus Naturfasern. Puppen und Kleidung können von Hand mit lauwarmem Wasser und einem milden Waschmittel gereinigt werden.


13. April 2021

Neue Haare, neues Leben

Wenn Puppen, die vielleicht aus einer längst vergangenen Kindheit stammen, ein zweites Leben mit dem Nachwuchs bekommen sollen, werden oft neue Haare gewünscht. Gerade ältere, traditionell hergestellte Waldorfpuppen haben in der Regel einen bestickten Schopf, bei dem das Haar mit Wollgarn und langen Stichen direkt auf den Kopf genäht wurde. Mit der Zeit haben sich meist einzelne Stiche gelöst und das Haar ist dünn geworden und sieht zerzaust aus. Klar, dass der neue Lebensabschnitt dann mit einer neuer Frisur eingeläutet werden soll.

So kompliziert und unveränderlich so ein gestickter Haarschopf auf den ersten Blick anmuten mag, eine Erneuerung ist machbar und macht auch Spaß, so wie Typveränderungen eigentlich immer Spaß machen. Das neue Haar könnte man natürlich wieder sticken. Leichter und schneller aber geht es mit einer anderen Methode, die sich in den letzten Jahren durchgesetzt hat, nämlich das Häkelkäppchen mit eingeknüpften Strähnen, das übrigens genauso leicht und schnell ersetzt werden kann, sollte irgendwann wieder einmal eine Veränderung gewünscht werden.

Und so geht’s

Ihr benötigt eine Schere, am besten auch eine kleine Stickschere, eine Pinzette oder eine kleine Zange, Puppenhaargarn, farblich passendes Nähgarn, eine Häkelnadel, Stecknadeln und eine Nähnadel. Für das Haar empfehle ich euch das Mohairgarn aus meinem Shop, das dort als einzelne Knäuel in neun verschiedenen Farben erhältlich ist.

Zuerst den alten Haarschopf entfernen. Dafür die langen gestickten Stiche mit der Schere aufschneiden und die Fäden von Hand oder mit Hilfe der Pinzette oder Zange aus dem Kopf holen. Am Anfang, wenn das Haar noch recht dicht ist, geht das gar nicht so leicht und man muss ein bisschen probieren, wo man ziehen und zupfen muss, damit sich etwas bewegt. Besonders am Haaransatz finden sich manchmal recht kleine Stiche. Die bearbeitet man am besten mit einer kleinen, feinen Schere. Hier besonders vorsichtig arbeiten, um den Stoff nicht zu beschädigen.

Aus dem Puppenhaargarn ein einfaches Käppchen häkeln, das eng und eher knapp auf dem Kopf sitzt. Wie genau das geht, findet sich z. B. in meinem Mitzi eBook und Baby Twink eBook. Auch die folgenden Arbeitsschritte werden dort ganz ausführlich erklärt, hier die Kurzversion für alle Handarbeitsversierten und Wagemutigen:

Das Käppchen auf den Kopf setzen, mit Stecknadeln fixieren und mit kleinen Stichen entlange des Randes festnähen.

Haarsträhnen in der gewünschten Länge zuschneiden und mit der Häkelnadel in das Käppchen knüpfen. Zum Schluss die Strähnen mit der Schere zurechtstutzen, bei Bedarf einen Hauch Rot auf die Wangen geben und die Puppe in ihr neues frisch frisiertes Puppenleben entlassen.

Weitere Reparaturen findet ihr hier.


26. März 2021

Guter Dinge in die Oster-Blogpause

Trotz Pause hier auf dem Blog bleibt mein Shop bleibt die ganze Zeit geöffnet. Bestellungen und eMails, die an Feiertagen und am Wochenende eingehen, werden erst am folgenden Werktag bearbeitet.

Mit dem Bloggen geht es Mitte April weiter.

Bis dahin gibt es eine weitere Sonderausgabe meiner Glücksliste mit Fundstücken aus dem Internet, für die ich nach wie vor viel dankbares, berührendes und ermutigendes Feedback bekomme. Nie hätte ich gedacht, dass so eine regelmäßige kleine Liste tatsächlich einen Unterschied machen könnte. Damit wünsche ich euch eine schöne Osterzeit!

Jeder Frühling braucht eine Käferparade.

Und jedes Ostern eine Häschenparade.

Noch ein schönes Projekt für Mitbringsel vom Waldspaziergang.

Nach „Unter Leuten“ kommt jetzt „Über Menschen“ von Juli Zeh. Was für ein tolles Wortspiel.

Die Kunst des Durchhaltens.

Wenn ich das hier nach über 20 Jahren wieder höre, kann ich nicht anders, als ein neues Album von den Cardigans zu fordern.

Diese Kerzen.

Ein Jahr alt und noch immer aktuell: Wie Aromatherapie in der Coronakrise Halt geben kann.

Vielleicht ist aber auch das gerade euer Thema.

„Ein Sommer in Berlin – Künstler im Lockdown“, mein Filmtipp fürs lange Osterwochenende. (Es kommt auch ein Puppenspieler darin vor.)

Falls ihr auch so ein übergroßes Second-Hand-Blümchenkleid vom Flohmarkt im Schrank hängen und Lust auf ein klitzekleines Nähprojekt habt.

Normal. Was ist das?

Osterzopf mal anders.

Musik für das Fernweh: „Marinero“ von Nuestra Victoria, „Ships“ von Wallner und „Space Girl“ von Francis Forever.

Ich habe Tiktoks virale Baked Feta Pasta ausprobiert und ja, sie ist den Hype wert:

Zutaten für 4 Personen

500 g Kirschtomaten

4 Knoblauchzehen, längs halbiert

1/2 Tasse Olivenöl

Salz

250 g Feta am Stück

Frisch gemahlener Pfeffer

350 g Pasta, z. B. Rigatoni oder Fusilli

Frischer Basilikum zum Servieren

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.

Tomaten, Knoblauch, die Hälfte des Olivenöls und etwas Salz in einer Auflaufform von ca. 20 x 33 cm vermischen, so dass alles gut mit Öl überzogen ist. Den Feta in der Mitte platzieren und das restliche Olivenöl und etwas Schwarzen Pfeffer darauf geben. 30 bis 40 Minuten backen, bis der Knoblauch weich ist und die Tomatenhäute aufgegangen sind.

In der Zwischenzeit Pasta nach Packungsanleitung zubereiten. 1 Tasse Pastawasser zurückhalten und den Rest abgießen.

Feta und Tomaten mit einer Gabel zu einer Sauce vermischen. Pasta dazugeben und nochmals mischen. Falls es zu trocken ist, etwas Pastawasser hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Basilikumblättern servieren.

Guten Appetit!

Mehr Glückslisten findet ihr hier.